Schrift zu klein?
Drücken Sie die Tasten "Strg" und "+" für große Schrift. Mit "Strg" und "-" wird die Schrift kleiner.
Sie sind hier: Home / News / Meldung

»Im Alltag müssen pflegende Angehörige zusätzlich zur Betreuung viele Mühen auf sich nehmen: ständiger Zeitdruck, kaum öffentliche Anerkennung, komplizierte Behördenwege.«

Filmpremiere "Mehr als ich kann"

Am 17.10.2011 fand im Wiener Votivkino die Premiere des Films "Mehr als ich kann - Ein Film über den Pflegealltag im Verborgenen" von Herbert Link statt.

Der Film will den Notstand und die damit verbundenen Grenzerfahrungen, wie Hilflosigkeit, Trauer und Wut, aber auch die generationenübergreifenden Neubestimmung von menschlichen Werten öffentlich machen.
Anhand von thematisch ausgesuchten Interviewpartner/innen wird der Fokus auf das Unsichtbare, das in der Debatte um die Pflegeproblematik oftmals ausgeblendet wird, gelenkt.

Im Anschluss an die Filmpräsentation beantworteten Interviewpartner/innen, die im Film von ihren Erfahrungen erzählen, Fragen aus dem Publikum.



Der Premierenabend hat wieder gezeigt, dass das Thema der Angehörigenpflege ein schwieriges aber auch ein sehr berührendes ist. Und: es kann jederzeit jeden treffen.

Wir danken für das rege Interesse am Film und am Thema!
Besonderer Dank gilt Herbert Link und den "Darstellern"!


  • Lesen Sie mehr zum Film!
  • Den Film kann man ab sofort über die Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger bestellen!



Ein Film von Herbert Link.
Unter Mitarbeit von Bärbel Danneberg, Birgit Meinhard-Schiebel, Monika Wild.
In Kooperation mit der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger.
Mit Unterstützung von ÖKSA und BMUKK.

Weitersagen: Facebook Twitter Digg