Sie stimmen zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Nähere Infos, siehe Datenschutz.
Schrift zu klein?
Drücken Sie die Tasten "Strg" und "+" für große Schrift. Mit "Strg" und "-" wird die Schrift kleiner.
Sie sind hier: Home / News / Meldung

»Wir wollen die Lebenssituation pflegender Angehöriger durch gezieltes öffentliches Eintreten für ihre Bedürfnisse verbessern.«

Pressekonferenz der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger

  Familiensache Pflege
  Angehörige sind der größte Pflegedienst  in Österreich. Von den rund 450.000
  Pflegegeldbeziehern leben mehr als 80 Prozent zu Hause. Jeder zweite von
  ihnen wird ausschließlich von seinen Angehörigen gepflegt. „Unter den
  Pflegenden sind sehr viele Kinder und Jugendliche“, sagt Birgit Meinhard-
  Schiebel, Präsidentin der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger. 42.000 Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 18 Jahren kümmern sich um ihre kranken Eltern, Großeltern oder Geschwister. „Uns ist es ganz wichtig, im sozialen Umfeld von pflegenden Angehörigen ein Bewusstsein für die Situation der Menschen zu schaffen – insbesondere natürlich was pflegend Kinder anbelangt“, sagt Meinhard-Schiebel. „Erst wenn dieses Bewusstsein vorhanden ist, kann auch das Umfeld pflegende Angehörige unterstützen und entlasten.“

Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes, spricht sich für einen Ausbau von Beratungseinrichtungen für pflegende Angehörige aus. „Leicht zugängliche Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten, Finanzierung oder praktische Pflegetipps können die Familienangehörigen schon entlasten“, so Kerschbaum. Wünschenswert sei außerdem psychosoziale Unterstützung, denn viele pflegende Angehörige leiden stark unter ihrer Situation. „Es hat sich gezeigt, dass gerade die aufsuchende Beratung den größten Erfolg hat“, sagt Kerschbaum, der es als positiv hervorstreicht, dass im aktuellen Regierungsprogramm der Ausbau von Hausbesuchen bei Pflegegeldbetreuern geplant ist.

Um den Alltag von pflegenden Angehörigen geht es im aktuellen Dokumentarfilm von Herbert Link. „So weit ich kann. Pflegende Angehörige und ihr Weg“ lautet der Filmtitel. Herbert Link rückt in seinem Film auch die positiven Aspekte des Pflegens in den Vordergrund.
Informationen zum Film:

* Download > http://www.ig-pflege.at/dvds/so_weit_ich_kann.php

Pressestimmen:

* Download > News ORF.PDF
* Download > Pressespiegel.PDF
* Download > Der Standard.PDF

Fotocredit: Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger, Georg Strzyzowski

Weitersagen: Facebook Twitter