Schrift zu klein?
Drücken Sie die Tasten "Strg" und "+" für große Schrift. Mit "Strg" und "-" wird die Schrift kleiner.
Sie sind hier: Home / News / Meldung

»Ohne die Arbeit pflegender Angehöriger wären Pflege und Betreuung bereits zu einer unbewältigbaren Aufgabe im Sozial- und Gesundheitswesen geworden.«

Pflege - und Betreuungspreis 2014

Die Volkshilfe Österreich und das pflegenetz vergeben 2014 bereits zum siebten Mal einen bundesweiten Pflege- und Betreuungspreis.
Gewürdigt wird das Engagement all jener, die sich der Pflege und Betreuung alter, kranker und behinderter Menschen annehmen. Der Pflege- und Betreuungspreis rückt dieses Engagement ins Rampenlicht.

  Kategorie 1: Pflegende Angehörige

  Ausgezeichnet werden Personen, die sich der Pflege und
  Betreuung alter, kranker und behinderter Menschen in den
  eigenen vier Wänden annehmen.  Jede Einsendung trägt dazu
  bei, das Engagement pflegender Angehöriger einer breiten
  Öffentlichkeit bekannt zu machen und entsprechend zu
  würdigen.
   Auch Vorschläge für Preisträger/innen werden gerne
  entgegengenommen.  Um als pflegende/r Angehörige/r nominiert
  zu werden sind drei Fragen zu beantworten.

 

 

Weitere Kategorien:

Kategorie 2: Ehrenamtliche HelferInnen
.
Kategorie 3: Unternehmen

Kategorie 4: Pflegende Kinder und Jugendliche sowie deren UnterstützerInnen

Ausgezeichnet werden Kinder und Jugendliche (bis zum achzehnten Lebensjahr), die sich der Betreuung alter, kranker, behinderter Menschen zu Hause annehmen.

 Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Website der Volkshilfe Österreich und dem Folder "Pflege- und Betreuungspreis 2014".

Bewerbungen senden Sie bitte an: 
Volkshilfe Österreich, z .Hd. Frau Mag.a Teresa Kurzbauer
Aerspergstraße 4  1010 Wien  Email: office@volkshilfe.at

Einsendeschluss: 10. September 2014

Die Preisverleihung findet am 5. November 2014 im Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz statt.Einlass: 11:30 Uhr / Beginn: 12:00 Uhr.

Der Preis wurde von der Volkshilfe Österreich und dem pflegenetz initiiert und wird vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz sowie von der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger unterstützt.

Weitersagen: Facebook Twitter Digg