Sie stimmen zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Nähere Infos, siehe Datenschutz.
Schrift zu klein?
Drücken Sie die Tasten "Strg" und "+" für große Schrift. Mit "Strg" und "-" wird die Schrift kleiner.
Sie sind hier: Home / News / Meldung

»Die Stimme pflegender Angehöriger soll gehört werden. Wir wollen sie stärken, damit sie in der Lage sind, für ihre Anliegen selbst einzutreten.«

Es betrifft uns alle: "Würde am Ende des Lebens"

Enquete-Kommission "Würde am Ende des Lebens" - Einladung zur Stellungnahme.

Gemäß der Vereinbarung im aktuellen Regierungsprogramm wurde mit 25.6.2014 eine überparteiliche parlamentarische Enquete Kommission (http://www.parlament.gv.at/PAKT/AKT/SCHLTHEM/SCHLAG/305Enquete-Kommission.shtml) zum Thema "Würde am Ende des Lebens" eingerichtet. Die Mitglieder
der Kommission setzen sich in größtmöglicher Transparenz intensiv insbesondere mit dem Themen der "aktiven Sterbehilfe" und den Möglichkeiten der Selbstbestimmung am Lebensende wie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung auseinander. Ziel sind konkrete Empfehlungen an den Nationalrat bis März 2015.

Die BürgerInnen sind eingeladen, sich aktiv am Diskussionsprozess zu beteiligen. Dazu wurde von der Kommission eine Emailadresse (wuerdevoll.leben@parlament.gv.at) eingerichtet und am 2.7.2014 ein Kommuniqué (http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/KOMM/KOMM_00039/fname_357385.pdf) herausgegeben, das die Punkte nennt, zu denen Stellungnahmen abgegeben werden können:

1.    Prüfung der Möglichkeit der verfassungsrechtlichen Verankerung
   a. strafrechtlicher Normen, insbes. des Verbots der Tötung auf
       Verlangen
   b. Soziales Grundrecht auf würdevolles Sterben
2.    Status der Hospiz- und Palliativversorgung, Möglichkeiten zum Ausbau
3.    Empfehlung der parlamentarischen Versammlung des Europarats Nr. 1418/99
4.    Patientenverfügung: Evaluierung; ggf. Maßnahmen zur Verbesserung;
       allenfalls auch Diskussion über Vorsorgevollmacht.

Die Enquete Kommission lädt die österreichische Zivilgesellschaft ein, bis zum 15. September 2014 eine kurze Stellungnahme zu diesen Themen abzugeben.

Weitersagen: Facebook Twitter