Schrift zu klein?
Drücken Sie die Tasten "Strg" und "+" für große Schrift. Mit "Strg" und "-" wird die Schrift kleiner.
Sie sind hier: Home / News / Aktuelle Tipps / Meldung

»Ohne die Arbeit pflegender Angehöriger wären Pflege und Betreuung bereits zu einer unbewältigbaren Aufgabe im Sozial- und Gesundheitswesen geworden.«

Beratungstelefon: Gewalt im Alter


                                        Österreichweites Beratungstelefon
                                      Gewalt und Alter - 0699/ 112 000 99

Gewalt hat viele Gesichter

Körperliche Gewalt – Psychische Gewalt – Sexuelle Gewalt – Finanzielle Ausbeutung –
Vernachlässigung – Einschränkung des freien Willens

  • Gewalt ist ein soziales Phänomen in unserer Gesellschaft. Wir werden immer wieder mit Gewalt konfrontiert bzw. üben selbst Gewalt aus.
  • Oft ist eine Kombination von mehreren Gewaltformen zu finden, selten tritt eine Form der Gewalt isoliert auf. So findet sich bei finanzieller Gewalt meist auch psychische Gewalt (z.B. Drohungen). Auch Einschränkungen des freien Willens oder körperliche Gewalt können mit psychischer Gewalt verbunden sein.
  • Formen der Gewalt finden sich an allen gesellschaftlichen Orten: in der Familie, im häuslichen Kontext, am Arbeitsplatz, im institutionellen Kontext, in öffentlichen Räumen, ...

Gewalt und Alter
Bewusstmachen – Enttabuisieren - Handeln

Konflikthafte Familienstrukturen oder jahrelange Partnerschaftsgewalt haben keine Achtung vor dem Alter. Gewalt gegen Ältere geschieht auch, weil es den Handelnden oft nicht wirklich bewusst ist, dass dieses Verhalten bereits eine Gewalthandlung ist – „ich (kenne) pflege ihn jetzt schon so lange, ich weiß genau, was er jetzt will!" oder „ich tue ja nur ihr Bestes".
Demgegenüber neigen ältere Menschen oft dazu, die an ihnen vorgenommenen Gewalthandlungen nicht als solche zu bewerten. Somit geschehen zahlreiche Gewalthandlungen auch heute noch im Verborgenen.

Gewalt kann gestoppt werden
Information - Beratung - Unterstützung

Ein Anruf beim österreichweiten Pro Senectute Beratungstelefon kann bereits Entlastung bedeuten. Die Institution bietet vertrauliche Gespräche, in denen individuell beraten wird und die Anrufenden – ob im privaten oder beruflichen Umfeld - in ihrer speziellen Situation unterstützt werden. Gemeinsam wird nach Möglichkeiten der Entlastung und Unterstützung gesucht, mit dem Ziel, die Gewalthandlungen zu stoppen.

Kontaktdaten:
Tel: 0699 112 000 99, www.gewaltfreies-alter.at
Vereinssitz: Franz-Josefs-Kai 5, 1010 Wien
www.prosenectute.at

Das Beratungstelefon wird gefördert durch:

Weitersagen: Facebook Twitter Digg