Sollte diese Nachricht nicht ordentlich angezeigt werden, verwenden Sie bitte folgenden Link: https://www.ig-pflege.at/newsletter/2016/newsletter_02_2016.php

Neuigkeiten der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger

Wir freuen uns, über Neues aus dem Bereich Pflege und Betreuung und über Aktivitäten der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger zu berichten.

6. Jahreskonferenz der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger

Am 07. April 2016 lud die Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger zur 6. Jahreskonferenz.
Wir freuen uns, dass über 90 Personen der Einladung gefolgt sind!

Bei der heurigen Konferenz stand das Thema Demenz im Mittelpunkt.

Herr Bundesminister Alois Stöger hat in seinen Eröffnungsworten zur Jahreskonferenz 2016 der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger für ihre Arbeit und ihr Engagement gedankt:
Pflegende Angehörige und Zugehörige leisten wichtige und hervorragende Arbeit. Es ist unsere Aufgabe, sie zu unterstützen und zu entlasten. Die Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger leistet seit Jahren dafür ganz wichtige ehrenamtliche Arbeit.

Herr Sektionschef Mag. Manfred Pallinger berichtete über  die Demenzstrategie.
Frau Mag.a Manuela Vollmann referierte über die Vereinbarkeit von Beruf, Pflege und Privatleben.
Frau Lea Hofer-Wecer ließ uns an ihren Erfahrungen aus einer Kompetenzstelle für Demenz teilhaben.
Wie werden Menschen mit demenzieller Beeinträchtigung im Bereich des psychosozialen Dienstes versorgt? Herr Prim. Dr. Georg Psota präsentierte die Arbeit im PSD.
Herr Mag. Erich Fenninger legte dar, welchen Unterschied es macht, wenn der Mensch und nicht die Krankheit betrachtet wird.
Ich bin wer ich war - ein berührender Beitrag: Frau Mag.a Dagmar Fenninger-Bucher hat aus ihrem Buch vorgelesen.
Einen anschaulichen Bericht über ein Projekt zur Entlastung bei Demenz hat Herr Mag. Norbert Partl gegeben.

Die Vorträge regten zur Diskussion an und in den Pausen gab es zusätzlich die Möglichkeit, sich auszutauschen.

Unser Dank gilt all jenen, die gekommen sind und ganz besonders den Vortragenden für ihre Unterstützung sowie der Zurverfügungstellung ihrer Unterlagen!

 

Hier erfahren Sie mehr und können auch die Vortragsunterlagen downloaden!

Auszeit für pflegende Kinder und Jugendliche

Es gibt österreichweit über 40.000 pflegende Kinder und Jugendliche.
Ihr Alltag daheim mit einer kranken Mutter oder einem kranken Vater ist sowohl körperlich als auch psychisch sehr belastend. Das Juniorcamp des Jugendrotkreuzes bietet ihnen bei abwechslungsreicher Freizeitgestaltung mit Spiel und Sport die Möglichkeit, zumindest für kurze Zeit abzuschalten.
Mehr Informationen zum Juniorcamp des Österreichischen Jugenrotkreuzes:

* Link > Juniorcamp

Hilfe für pflegende Angehörige

Entlastendes Angebot für pflegende Angehörige:
Das Angehörigengespräch

Erfahrungen bei Hausbesuchen durch die „Qualitätssicherung in der häuslichen Pflege“ haben gezeigt, dass pflegende Angehörige oft psychisch belastet sind. Um zur Prävention von gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch die anstrengende Pflegetätigkeit beizutragen, wurde ab 2015 das Angehörigengespräch eingeführt.

Damit wird auf Wunsch ein Hausbesuch für die Hauptpflegeperson zum Aufarbeiten jener Probleme, die sich durch die belastende Pflegesituation ergeben, angeboten. Durchgeführt wird das Angehörigengespräch von PsychologenInnen, SozialarbeiterInnen und anderen fachkundigen Personen. Dieses Gespräch kann auf Wunsch auch an einem anderen Ort als daheim stattfinden.

Dabei soll auf folgende Schwerpunkte gesetzt werden:

  •     Entlastungsgespräch (Bestärken und Ermutigen)
  •     Unterstützung zur Selbsthilfe (Empowerment)
  •     Information und Aufklärung zur Situationsbewältigung
  •     Aufzeigen der eigenen Kräfte und Stärken
  •     Aufzeigen von regional verfügbaren Unterstützungsstrukturen


Dieses Angebot ist kostenlos!

Kontakt:
Kompetenzzentrum des Sozialministeriums
Tel: 01/797 06/2705
qualitaetssicherung@svb.at

Eine Bitte in eigener Sache

Eine Bitte in eigener Sache:

Sollten Sie oder Ihre Organisation den Mitgliedsbeitrag für 2015 noch nicht bezahlt haben, dann ersuchen wir Sie, dies so bald wie möglich zu erledigen. Unsere Arbeit für pflegende Angehörige ist  mit Kosten verbunden, auch wenn der Großteil der Aktivitäten ehrenamtlich durchgeführt wird. Bitte unterstützen Sie die Interessengemeinschaft durch Ihren Beitrag!
Kontodaten:
Kontoinhaber: Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger
Bank: Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG
IBAN: AT 19 3200 0000 1105 6868, BIC: RLNWATWW
Danke für Ihre Unterstützung! 

Veranstaltungen

Die Interessengemeinschaft konnte sich unter anderem bei folgenden veranstaltungen präsentieren:

 

  • Parlamentsklub Demenzplan 2016 (Wien, 13.01.2016)
  •  Studienpräsentation "Gute Pflege aus der Sicht der Beschäftigten"(Wien, 21.01.2016)
  • Gespräch mit Vizepräsident Klaus Widl, ÖAR (Wien, 22.01.2016)
  • SAIL Vienna 20135, Vorgespräch (Wien, 01.02.2016)
  • Club Zonta, Präsentation der  IG Pflege (Wien, 02.02.2016)
  • „Gesundheitskompetente Krankenbehandlungsorganisationen - Selbstbewertung und Implementation“, Allianz für Gesundheitsförderung (Wien,  08. 02.2016)
  •  Krebstag 2016 im Wiener Rathaus (Wien, 09.02.2016)
  • Abschlusspräsentation von  Active 80+ (Wien, 17.02.2016)
  • Besprechung für Selbstvertreter und Selbstvertreterinnen zur Reform des Sachwalterrechts (Wien, 17.02.2016)
  • SeniorInnentag der Donaustadt, Vorstellung der IG-Pflege (Wien, 17.03.2016)
  • Fachtagung neuro.psycho.geriatrie „Aus allen Perspektiven dement?“ (Wien, 19.02.2016)
  • Interview für Beitrag in „Gesundheit Österreich“, Thema: “Ist häusliche Pflege Frauensache?“ (24.02.2016)
  • Vorstellung der IG-Pflege, Dachverband sozialer Einrichtungen (Wien, 25.02.2016)
  • Gespräch mit Dir. Wolfgang Krb, KWP HAUS Mariahilf (Wien, 03.03.2016)
  • Vorstellung der IG-Pflege bei Senior Aktiv (Wien, 09.03.2016)
  • Vorlauf- Veranstaltung Schmerz Symposium/PatientInnenforum,Vorstellung der IG-Pflege (Wien, 10.03.2016)
  • Eröffnung des Sozialpsychiatrischen Ambulatoriums und Tageszentrums Ottakring (Wien, 16.03.2016)
  • SeniorInnentag Donaustadt, Vorstellung IG-Pflege (Wien, 17.03.2016)
  • „Pflegende Angehörige als Ressource“, Modulreihe  im ÖGKV: – „Chronisch neurologische Erkrankungen im Fokus“  (Wien, 23.03.2016)
  • Fachtag neuro.psycho.geriatrie (Wien, 24.03.2016)
  •  „Wie die anderen“, Filmvorführung, Kinder in der Psychiatrie (Wien, 30.03.2016)
  • Auf Tuchfühlung mit Parkinson-Patienten – Aktionstag (Wien, 01.04.2016)
  • Tag der Pflege (Leoben, 12.04.2016)
  • Konferenz der IFA (Age and Health), (Kopenhagen, 17.04.2016)
  • Querdenksymposium der Caritas (Wien, 21.04.2016)
  • Steirischer Hausärztetag (Schladming, 23.04.2016)
  • „Gesundheit hat kein Alter“ (Graz, 25.04.2016)
  • Gesundheitspolitische Ziele 2020, Auftaktveranstaltung (Wien, HDB Seeböckg. 26.04.2016)
  • Wiener Töchtertag, KWP Haus Wieden  (Wien, 28.04.2016) 
  • Integra 2016 (Wels, 27.-29.04.2016)
  • „Wohnen wie Du und Ich“ , ExpertInnengespräch zum Thema „selbstbestimmt wohnen“ (Wien, 04. 05. 2016)
  • Gartentherapie für alte Menschen, BOKU (Wien, 04.05.2016)
  • „Der Familienrat in der Pflege“, Ö1 Radiodoktor, (Wien, 04.05.2016)
  • Lange Nacht der Pflege, Bezirksvorstehung 3.Bezirk (Wien, 09.05.2016)
  • Lange Nacht der Pflege (Graz, 11.05.2016)
  • Grüne Frauen: Tag der Pflege, Präsentation der  IG Pflege (Wien, 12.05.16)
  • 30 Jahre Lazarus Pflegezeitschrift, Kongress, „Wir müssen reden...“  (Bad Ischl, 18. + 19.05.2016)
  • Bedeutung von „Selbstbestimmung“ und „Selbständigkeit“ für alte Menschen, die smarte Technologien verwenden
    Akademie der Wissenschaften (Wien, 30.05.2016)
  • Treffen der Plattform der LeiterInnen und stv. LeiterInnen der Bewohnerservicestellen, WPPA (Wien, 31.Mai 2016)