Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger

Wiedner Hauptstraße 32, 1040 Wien
Tel: +43 (1) 58 900 DW 328 E-Mail: office@ig-pflege.at

Neuigkeiten der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger

Wir freuen uns, über Neues aus dem Bereich Pflege und Betreuung und über Aktivitäten der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger zu berichten.

Save the Date: Jahreskonferenz 2024 der Interessengemeinschaft

„Leben mit Demenz - Pflegende Angehörige und Zugehörige als Mitbetroffene"

Es erwarten Sie spannende Referent:innen und interessante Beiträge.

Wann: Dienstag, 16. April 2024, 14-17 Uhr

Online via ZOOM oder vor Ort:
Österreichisches Rotes Kreuz, 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 32

Alle Informationen dazu erhalten Sie zeitgerecht mit der Einladung und/oder auf unserer Homepage.

Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre Teilnahme!

 

Hilfe bei Long Covid: Es geht, wenn man immer dran bleibt und niemals aufgibt…

Die Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger hat sich für das vergangene Jahr 2023 ein brennendes Jahresthema gegeben. „Long Covid und die Auswirkungen auf die pflegenden Angehörigen".

Das Schweigen zum Thema war lange Monate ohrenbetäubend - die Betroffenen wurden zwischen dem Verweis auf die Hausarztpraxis und auf wenige ExpertInnen wie Dr. Valipour, Dr. Stingl und einige andere hin- und hergeschickt. Wichtige Anlaufstellen wurden - statt weiterzuarbeiten - geschlossen.

Die Betroffenen waren nach kurzer Zeit bereits in der schwierigen Situation, unversorgt zu bleiben. Aber nicht nur sie , sondern auch ihre pflegenden Angehörigen stehen bis heute vor dem Problem, dass ohne entsprechende sorgfältig durchgeführte Pflegegeldbegutachtung von dazu ausgebildeten BegutachterInnen keine adäquate Pflegegeldstufe zuerkannt wird. Und damit haben auch die pflegenden Angehörigen keinen Anspruch auf Unterstützungsleistungen der öffentlichen Hand, weil viele davon an die Pflegestufe 3 gebunden sind.

Die öffentliche Jahreskonferenz der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger im April 2023 hat das Thema laut und deutlich gemacht. Die ratlosen, betroffenen Menschen und ihre pflegenden Angehörigen sind immer öfter bei der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger gelandet. Oder haben aufgegeben...

Wir haben uns deshalb auch bei der Volksanwaltschaft dafür eingesetzt, dass Long/Post-Covid, ME/CFS nicht als Bagatellerkrankung oder als psychosomatisches Phänomen klassifiziert wird. Wir haben in den 12 Monaten nie locker gelassen, darauf zu dringen, dass die Pflegegeldbegutachtung das Thema ernst nimmt, weil der Betreuungsaufwand dieser mit unzähligen Symptomen behafteten Langzeiterkrankung wahrgenommen und berechnet werden muss. Menschen, die kaum mehr in der Lage sind, ihren Tagesablauf selbst zu bewältigen, die permanente Unterstützung brauchen, dürfen nicht in eine Ecke gedrängt werden und unversorgt bleiben. Und: Covid-Infektionen gibt es weiterhin und jede neue Covid-Erkrankung kann auch diese Langzeiterkrankung mit sich bringen. Es gibt bisher weder entsprechende Medikamente noch medizinische Perspektiven, wie sie sich entwickeln wird und ob sie jemals wieder „verschwindet".

Minister Rauch hat am 27.12.2023 auf der Seite des ORF dazu Stellung genommen, intensive Bemühungen angekündigt, um so rasch wie möglich zu Ergebnissen zu kommen, zumindest grundlegende Maßnahmen zu schaffen, um die Betreuung (die die Grundlage für die Pflegegeldeinstufung ist) der Betroffenen und ihrer pflegenden Angehörigen als Mitbetroffene stabil und nachhaltig zu sichern.

Nur so kann eine Langzeiterkrankung, die sowohl Kinder als auch alle anderen Altersstufen betrifft, rechtzeitig als das eingestuft werden, was sie ist:
Eine hochkomplexe Erkrankung, die uns als Gesellschaft, aber auch in der Gesundheits- und Sozialpolitik wie auch im Wirtschaftsleben sehr lange begleiten wird.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden nicht locker lassen, die Anliegen aller Betroffenen zu vertreten.

https://orf.at/stories/3344043/

Ernährung im Alter

Holen Sie sich in den unterhaltsamen Kurzvideos wertvolle Tipps, wie Sie als pflegende:r Angehörige:r bei der Ernährung unterstützen können

Das Institut für Pflegewissenschaft (MedUni Graz) führt in Kooperation mit den Geriatrischen Gesundheitszentren Graz ein Projekt zum Thema Ernährung im Alter durch.
Im Zuge dessen wurden Kurzvideos zu verschiedenen Ernährungsthemen gedreht (u.a. Demenz), die vor allem auch pflegenden Angehörigen zur Verfügung gestellt werden.

Einfach anschauen und inspirieren lassen!

Die Videoserie wird zurzeit evaluiert. Hierfür gibt es einen Link, der zu einem kurzen Fragebogen führt (Dauer max. 5 Minuten). Wenn Sie möchten, geben Sie gerne Ihr Feedback zu den Videos!

Kostenlose Gesundheitsförderung für pflegende Angehörige und Zugehörige

„Wie schau ich auf MICH" - Gesundheitsförderung für pflegende An- und Zugehörige
Hier stehen Sie mit Ihrer Gesundheit im Mittelpunkt!

Das Gesundheitsgespräch ist ein kostenloses Angebot der Volkshilfe Wien:

  • Individuelle und professionelle Beratung, die zu Ihnen nach Hause kommt
  • Antworten auf Ihre Fragen
  • gesundheitsfördernd
  • entlastend

Beratung zu den Themen

  • Stressbewältigung
  • Umgang mit Konflikten und herauforderndem Verhalten
  • Ernährung
  • Bewegungsangebote
  • Urlaubspflege
  • Pflegegeld
  • rückenschonendes Heben

Hier finden Sie alle Infos dazu und Anmeldung

Kein Foto auf der E-Card?

Mit Stichtag 15. Jänner 2024 sind alle E-Cards, die kein Foto aufweisen, gesperrt.
Es gibt aber zahlreiche Ausnahmen sowie Nachfristen.

E-Cards ohne Foto bleiben für zahlreiche Personen gültig. So brauchen etwa Kinder und Jugendliche, die jünger als 14 Jahre sind kein Foto auf ihrer E-Card.
Das gilt auch für Menschen, die älter als 70 Jahre alt sind.
Auch Personen, die in Pflegestufe 4, 5, 6, oder 7 eingestuft sind, sind von der Sperre nicht betroffen.

Für all diese E-Cards gilt weiterhin das Ablauflaufdatum, das auf der Rückseite der E-Card ersichtlich ist. Auf der Website chipkarte.at können Sie mit Ihrer Sozialversicherungsnummer sowie der Kennnummer Ihrer Karte schnell überprüfen, ob Sie ein Foto nachreichen müssen.

Hier finden Sie alle Informationen

Kurse für pflegende Angehörige 2024

Als pflegende:r Angehörige:r müssen Sie über viele Kenntnisse und Wissen verfügen - vom Pflegegeld bis zur Kommunikation mit Menschen mit Demenz.

Auf unserer Homepage finden Sie viele Angebote: 

Veranstaltungen/Aktuelle Veranstaltungen!

Die Kurse sind chronologisch geordnet!

Auch wenn Sie auf der Suche nach Stammtischen für pflegende Angehörige sind sind Sie auf unserer Homepage genau richtig!

Für Sie gelesen: Community Health Nurse

Handlungsfelder der Pflege im Kontext von Public Health

Autorinnen: Melitta Horak, Sonja Haubitzer

Community Nurses sind jetzt im 3. Jahr ihres Bestehens für viele pflegende Angehörige und Zugehörige als Ansprechpersonen wichtige Unterstützer:innen. Welche Aufgaben sie haben, ist auch in diesem Buch dargestellt.

Hier finden Sie alle Infos dazu

Informationen zu Community Nursing
Pilotprojekte in Österreich

Einladung zur Konferenz „Perspektiven und Potenziale für pflegende Angehörige“

Konferenz „Perspektiven und Potenziale für pflegende Angehörige"
von 25. – 31.1.2024, kostenlos, online über Zoom

Die Themen reichen von jungen Erwachsenen mit Pflegeverantwortung, ein Leben mit Demenz bis  kultursensible Pflege etc. 

Informationen und Anmeldung 

Veranstaltungen

Hier finden Sie eine Liste mit Veranstaltungen, bei denen sich die Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger 2023 präsentiert hat:

* Download > Präsenz bei Veranstaltungen.pdf