Sie stimmen zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Nähere Infos, siehe Datenschutz.
Facebook

Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger

Wiedner Hauptstraße 32, 1040 Wien
Tel: +43 (1) 58 900 DW 328 E-Mail: office@ig-pflege.at
Pflegende Angehörige umarmt pflegebedürftiger Person, beide lachen.

Zuschuss für Pflegehilfsmittel und Wohnraumadaptierung - Voraussetzungen

Menschen, die auf Grund einer Behinderung einmalige behinderungsbedingte Ausgaben (z. B. behindertengerechte Wohnungsumbauten) haben und dafür finanzielle Unterstützung benötigen, können sich an den „Unterstützungsfonds für Menschen mit Behinderung“ wenden.

Zuschuss für einmalige behinderungsbedingte Ausgaben (z. B. behindertengerechte Wohnungsumbauten) aus dem "Unterstützungsfonds für Menschen mit Behinderung"

Antragstellung vor Tätigung der Anschaffung / des Vorhabens bei
    o der zuständigen Landesstelle des Sozialministeriumservice ODER
    o einem Träger der Rehabilitation

Österreichische Staatsbürgerschaft oder ständiger Aufenthalt in Österreich

Glaubhaftmachung des Grads der Behinderung (mind. 50 Prozent)

Konkretes Vorhaben der medizinischen, sozialen oder beruflichen Rehabilitation (zum Beispiel behindertengerechte Wohnungsadaptierung für Rollstuhlfahrer, behinderungsbedingt notwendige PKW-Adaptierung, Kommunikationshilfen). Nicht für Aufwendungen zur täglichen Lebensführung!

Die Einkommensgrenze für 1 Person beträgt 2.000,96 € netto (doppelter Ausgleichszulagenrichtsatz).Sie erhöht sich für jeden im gemeinsamen Haushalt lebenden unterhaltspflichtigen Angehörigen bzw. den Lebensgefährten/der Lebensgefährtin um 380,00 €, bei Vorliegen einer Behinderung des/der Angehörigen oder Ehepartners/Ehepartnerin um 570,00.

Das Vorhaben darf nicht durch Leistungen anderer Kostenträger wie zum Beispiel Bezirkshauptmannschaft, diverse Fonds der öffentlichen oder privaten Wohlfahrtspflege, Amt der Landesregierung,Sozialversicherungsträger (Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung) ausfinanziert sein.

Quelle: Caritas Österreich: Wissenswertes für pflegende Angehörige. Stand: 27.01.2021

Die Einkommensgrenze für 1 Person beträgt 2.000,96 € netto (doppelter Ausgleichszulagenrichtsatz).Sie erhöht sich für jeden im gemeinsamen Haushalt lebenden unterhaltspflichtigen Angehörigen bzw. den Lebensgefährten/der Lebensgefährtin um 380,00 €, bei Vorliegen einer Behinderung des/der Angehörigen oder Ehepartners/Ehepartnerin um 570,00.