Sie stimmen zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Nähere Infos, siehe Datenschutz.
Facebook

Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger

Wiedner Hauptstraße 32, 1040 Wien
Tel: +43 (1) 58 900 DW 328 E-Mail: office@ig-pflege.at
Pflegende Angehörige umarmt pflegebedürftiger Person, beide lachen.

Pflegeteilzeit - Möglichkeiten

Die Pflegeteilzeit ermöglicht die Herabsetzung der Arbeitszeit für Pflegezwecke

  • Möglichkeiten

Möglich sind hier zwei Varianten:
- Pflegekarenz gegen gänzlichen Entfall des Arbeitsentgeltes
- Pflegeteilzeit gegen aliquoten Entfall des Arbeitsentgeltes

Ab dem 01.01.2020 besteht für Mitarbeiter/innen in einem Betrieb mit mehr als fünf Arbeitnehmer/innen ein Rechtsanspruch auf den einseitigen Antritt für einen Zeitraum von bis zu zwei Wochen.

Arbeitgeber/innen ist der beabsichtigte Zeitpunkt des Antritts der Pflegekarenz bzw. Pflegeteilzeit so früh wie möglich bekannt zu geben. Sie können zudem verlangen, dass ihnen binnen einer Woche die Pflegebedürftigkeit der zu pflegenden Person bescheinigt und das Angeh-rigenverhältnis glaubhaft gemacht wird.

Kommt während diesen ersten zwei Wochen keine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber/in und Arbeitnehmer/in für eine Verlängerung zustande, so besteht ein Rechtsanspruch für weitere zwei Wochen Pflegekarenz/Pflegeteilzeit (insgesamt also vier Wochen).
Über die vier Wochen hinaus kann wie bisher mit dem Unternehmen auf freiwilliger Basis eine Pflegekarenz bzw. Pflegeteilzeit für bis zu sechs Monate vereinbart werden. Die bereits genommenen Wochen (s.o.) sind auf die gesetzlich mögliche Dauer der vereinbarten Pflegekarenz anzurechnen.

Der Entgeltanspruch des Arbeitnehmers ruht generell (Karenz) bzw. im Ausmaß der reduzierten Arbeitszeit (Teilzeit). Es besteht ein Anspruch auf Pflegekarenzgeld.
Es besteht kein Sonderzahlungsanspruch während der Karenz bzw. wird dieser im Ausmaß der Teilzeit zu reduzieren sein (Grundsatz: Sonderzahlung folgt dem Schicksal der Entgeltfortzahlung, Achtung bzgl. KV-Sonderbestimmungen).
Es wird kein neuer Urlaubsanspruch während der Karenz erworben.

Eine Pflegekarenz kann für jede pflegebedürftige Person einmalig von mehreren Angehörigen in Anspruch genommen werden. Dies ist nicht gleichzeitig, aber nacheinander möglich. Anspruch auf Pflegekarenzgeld besteht für insgesamt maximal 6 Monate (z.B. 2 x 3 Monate).

Eine erneute Inanspruchnahme einer Pflegekarenz kann nur nach wesentlicher Verschlechterung der Situation der betreuungs- oder pflege-bedürftigen Person um mindestens eine Pflegegeldstufe erfolgen.

Für die Dauer der Pflegekarenz besteht Anspruch auf:
- Pflegekarenzgeld
- Übernahme von Pensions- und Krankenversicherungsbeträgen
- Zeiten der Pflegekarenz zählen als Versicherungsmonate in der Pensionsversicherung
- Übernahme der Beitragszahlungen für den Abfertigungsanspruch („Abfertigung neu")
  für die Dauer der Pflegekarenz
- Rückkehrrecht zur ursprünglichen Normalarbeitszeit nach Ablauf der Pflegekarenz ODER frühestens
  2 Wochen nach Wegfall der Notwendigkeit (z. B. Aufnahme in ein Pflegeheim, dauerhafte Übernahme
  der Betreuung/Pflege durch andere Personen, Tod des/der Angehörigen)
- Motivkündigungsschutz aufgrund der Inanspruchnahme einer Pflegekarenz

Während der Pflegekarenz werden folgende Leistungen nicht gewährt:
- Förderung einer 24-Stunden-Betreuung
- Zuwendungen aus dem Unterstützungsfonds für Menschen mit Behinderung
  (Kosten einer Ersatzpflege)
- Krankengeld

-  Die reduzierte Arbeitszeit darf nicht unter 10 Wochenstunden liegen. Das Arbeitsentgelt reduziert sich
    aliquot dem Anteil der verminderten Arbeitszeit.
-  Für die Dauer der Pflegeteilzeit besteht Anspruch auf:
    Pflegekarenzgeld anteilig zum Ausmaß der reduzierten Arbeitsstunden

Quelle: Caritas Österreich: Wissenswertes für pflegende Angehörige. Stand: 27.01.2021