Sie stimmen zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Nähere Infos, siehe Datenschutz.
Schrift zu klein?
Drücken Sie die Tasten "Strg" und "+" für große Schrift. Mit "Strg" und "-" wird die Schrift kleiner.
Sie sind hier: Home

»Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen steigt ständig. Neue Konzepte für Pflege und Betreuung sind notwendig.«

Pflegende Angehörige

Hilfs- und pflegebedürftige Menschen brauchen andere Menschen, die sich um sie kümmern, ihnen zuverlässig zur Seite stehen – praktisch und emotional. In allererster Linie sind hier, nahezu immer, die Angehörigen gefragt.

Informationen zur Covid 19 Pandemie


Aktuelle Meldungen, Hilfsangebote und Tipps den Corona Virus betreffend finden Sie in der Newsübersicht:


Pflege zuhause

In Österreich wird der Großteil der hilfs- und pflegebedürftigen Menschen zuhause gepflegt und betreut. Meist entspricht dies dem Wunsch der pflegebedürftigen Person und ist für die Angehörigen eine Aufgabe, der sie sich mutig und oft ganz selbstverständlich stellen.

Nicht immer aber ist die Betreuung zuhause möglich und nicht für jeden pflegebedürftigen Menschen ist dies die erste Wahl. Viele Angehörige übernehmen auch bei der Begleitung und Betreuung von pflegebedürftigen Menschen in stationären Einrichtungen wichtige Aufgaben.

Unterschiedliche Voraussetzungen

Sowohl die Gruppe der pflegebedürftigen Menschen als auch die der pflegenden Angehörigen umfasst ganz verschiedene Menschen. Die Unterschiedlichkeit bezieht sich auf das Alter und die Art der Einschränkung oder Erkrankung der zu Pflegenden ebenso wie auf die persönlichen Interessen und materiellen Möglichkeiten, die familiäre Situation, die Vorlieben, Abneigungen und Wünsche - sowohl der Pflegebedürftigen als auch der Angehörigen.

Die überwiegende Zahl der pflegenden Angehörigen ist selbst bereits über 50, viele von ihnen sind aber auch bedeutend älter. Sie betreuen zumeist ihre betagten Eltern oder die eigenen Lebensgefährten. Auf der anderen Seite gibt es viele junge (und auch nicht mehr so junge) Eltern, oft Alleinerziehende, die sich um ihre Kinder mit Beeinträchtigungen kümmern. Und es gibt Kinder und Jugendliche, die in ganz jungen Jahren schon für die kranke Mutter oder den kranken Vater sorgen – oft im Verborgenen, ohne dass die Umgebung davon allzu viel mitbekommt.

Gemeinsame Interessen

Bei aller Unterschiedlichkeit gibt es jedoch eine Reihe von Rahmenbedingungen, mit denen alle mehr oder weniger „zu kämpfen“ haben und Interessen, die ihnen allen gemeinsam sind.

Die Idee

Diese Interessen zu bündeln und die Rahmenbedingungen gemeinsam zu thematisieren, in Frage zu stellen und so weit möglich auf deren Verbesserung hinzuwirken, ist die tragende Idee der Interessengemeinschaft.

 

Aktuelle Meldungen

Umfrage in der Südoststeiermark

„Zeit für Erholung - eine Analyse des Alltags und der Freizeit von pflegenden und/oder betreuenden Angehörigen"

InterviewpartnerInnen gesucht

„Was verstehen pflegende Angehörige, die in der Südoststeiermark leben, unter Gesundheitsförderung und welche Maßnahmen wenden sie an?“

Rotes Kreuz warnt: Ältere Frauen sind besonders gewaltgefährdet

Demenz und soziale Isolation als Risikofaktoren für häusliche Gewalt

Aktuelle Tipps

Birgit Meinhard-Schiebel bloggt

Die Herausforderung steht vor der Tür

Heute: European Carers Day

Pflegende Angehörige fordern europaweit Unterstützung

Ein Angebot für pflegende Angehörige seit 2015

Das Angehörigengespräch: Unterstützung bei psychischer Belastung