Sie stimmen zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Nähere Infos, siehe Datenschutz.
Schrift zu klein?
Drücken Sie die Tasten "Strg" und "+" für große Schrift. Mit "Strg" und "-" wird die Schrift kleiner.
Sie sind hier: Home

»Im Alltag müssen pflegende Angehörige zusätzlich zur Betreuung viele Mühen auf sich nehmen: ständiger Zeitdruck, kaum öffentliche Anerkennung, komplizierte Behördenwege.«

Pflegende Angehörige

Hilfs- und pflegebedürftige Menschen brauchen andere Menschen, die sich um sie kümmern, ihnen zuverlässig zur Seite stehen – praktisch und emotional. In allererster Linie sind hier, nahezu immer, die Angehörigen gefragt.

In Österreich wird der Großteil der hilfs- und pflegebedürftigen Menschen zuhause gepflegt und betreut. Meist entspricht dies dem Wunsch der pflegebedürftigen Person und ist für die Angehörigen eine Aufgabe, der sie sich mutig und oft ganz selbstverständlich stellen.

Nicht immer aber ist die Betreuung zuhause möglich und nicht für jeden pflegebedürftigen Menschen ist dies die erste Wahl. Viele Angehörige übernehmen auch bei der Begleitung und Betreuung von pflegebedürftigen Menschen in stationären Einrichtungen wichtige Aufgaben.

Unterschiedliche Voraussetzungen

Sowohl die Gruppe der pflegebedürftigen Menschen als auch die der pflegenden Angehörigen umfasst ganz verschiedene Menschen. Die Unterschiedlichkeit bezieht sich auf das Alter und die Art der Einschränkung oder Erkrankung der zu Pflegenden ebenso wie auf die persönlichen Interessen und materiellen Möglichkeiten, die familiäre Situation, die Vorlieben, Abneigungen und Wünsche - sowohl der Pflegebedürftigen als auch der Angehörigen.

Die überwiegende Zahl der pflegenden Angehörigen ist selbst bereits über 50, viele von ihnen sind aber auch bedeutend älter. Sie betreuen zumeist ihre betagten Eltern oder die eigenen Lebensgefährten. Auf der anderen Seite gibt es viele junge (und auch nicht mehr so junge) Eltern, oft Alleinerziehende, die sich um ihre Kinder mit Beeinträchtigungen kümmern. Und es gibt Kinder und Jugendliche, die in ganz jungen Jahren schon für die kranke Mutter oder den kranken Vater sorgen – oft im Verborgenen, ohne dass die Umgebung davon allzu viel mitbekommt.

Gemeinsame Interessen

Bei aller Unterschiedlichkeit gibt es jedoch eine Reihe von Rahmenbedingungen, mit denen alle mehr oder weniger „zu kämpfen“ haben und Interessen, die ihnen allen gemeinsam sind.

Die Idee

Diese Interessen zu bündeln und die Rahmenbedingungen gemeinsam zu thematisieren, in Frage zu stellen und so weit möglich auf deren Verbesserung hinzuwirken, ist die tragende Idee der Interessengemeinschaft.

 

Aktuelle Meldungen

Wie gut wissen Sie über Demenz Bescheid?

Testen und erweitern Sie hier Ihren aktuellen Wissenstand

Darüber reden wir

Eine Aktion der psychosozialen Dienste Wien

Auszeichnung für Birgit Meinhard-Schiebel

Die Präsidentin der Interessengemeinschaft wurde vom PRVA zur Person des Monats gewählt

Aktuelle Tipps

Birgit Meinhard-Schiebel bloggt

Weil sie alleingelassen werden

Birgit Meinhard-Schiebel bloggt

1 Million pflegende Angehörige – 2 Millionen Schultern

Mit Vehemenz gegen Demenz

Umfangreiche Informationen in Science/APA Netzwerk