Sie stimmen zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Nähere Infos, siehe Datenschutz.
Facebook

Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger

Wiedner Hauptstraße 32, 1040 Wien
Tel: +43 (1) 58 900 DW 328 E-Mail: office@ig-pflege.at
Pflegende Angehörige umarmt pflegebedürftiger Person, beide lachen.

01.09.2021

Kategorien:
  • In eigener Sache

13.09.2021: 3. Nationaler Aktionstag für pflegende Angehörige und Zugehörige

Die langen Monate der Pandemie sind für uns alle eine Herausforderung. Besonders betroffen sind davon auch die pflegenden Angehörigen und Zugehörigen, die neben ihrem üblichen,
oft herausfordernden Pflegealltag von vielen anderen Belastungen betroffen wurden.
Ihre pflegebedürftigen Angehörigen und sich selbst vor einer Infektion zu schützen, dennoch Unterstützung von außen zu finden, hat viele von ihnen an den Rand ihrer Kapazitäten gebracht.

„Wenn die Seele leidet, dann kann ich bald nicht mehr" mussten viele von ihnen zugeben, die ansonsten immer versucht haben, bestmöglich für ihre Angehörigen da zu sein. Auszeiten zu nehmen, Freundinnen und Freunde, Nachbarinnen und Nachbarn einzuladen, gemeinsam mit den pflegebedürftigen Menschen hinauszugehen, das ist zu Zeiten der Pandemie ein Wagnis gewesen. Sich selbst impfen und ihre Angehörigen zu lassen ist oft zu einem Hürdenlauf geworden. Immer noch werden wir alle mit höchster Vorsicht leben müssen, um zu verhindern, dass die Covid-Infektionen gerade diejenigen betreffen, die pflegebedürftig sind und ihre sie pflegenden Angehörigen.

Die Seele kann man nicht impfen, sie braucht aber dringend Unterstützung.
Das kostenlose Entlastungsgespräch, das das Sozialministerium dazu anbietet, hilft rasch und unbürokratisch. Telefonisch oder wenn möglich, auch persönlich, stehen geschulte MitarbeiterInnen dafür zur Verfügung. Individuelle Vereinbarungen sind möglich
und bis zu 3 kostenlose Termine können vereinbart werden.

Die psychosoziale Entlastung pflegender Angehöriger ist auch in Zeiten ohne Pandemie eine wichtige Unterstützung, in Zeiten der Pandemie ist sie oft genug ein Rettungsanker, um die Zeit der großen Belastung meistern zu können.

Die Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger setzt sich jetzt und weiterhin für fast 1 Million pflegender Angehöriger und Zugehöriger ein, um jenen zu helfen, die uns brauchen.